Urban Design Thinking

Wie kann Urban Design Thinking als kompaktes Format der Stadtentwicklung weiterentwickelt werden?
Die Stadtforscher der TU Berlin werden die Methode zur Ko-Produktion auf Basis der Erfahrungen und Erkenntnisse der ersten Projektphase zu einem kompakteren Format weiterentwickeln, das eine Anpassung an städtische Routinen erlaubt. Das neue Format soll, anknüpfend an die Lösung „Menschen² – Straßenräume neu nutzen“, in drei UrbanLabs in einem Mannheimer Pilotquartier zum Thema “Klimaresiliente Stadt” erprobt und auf Nachfrage auch von anderen Städten eingesetzt werden können.
Pilotquartier ist die Lange Rötterstraße und ihr Umfeld in der Neckarstadt Ost. Für dieses Gebiet werden gemeinsam von engagierten Anwohner*innen, Gewerbetreibenden und Themenpat*innen nachhaltige und zukunftsfähige Lösungen für mehr Lebensqualität erarbeitet. Mannheimer*innen mit internationaler Biografie sind besonders eingeladen, an dem Projekt mitzuarbeiten.
 Sommer 2021: Erfolgreiches Testing der erarbeiteten Lösung direkt im Quartier
Im Juli 2021 konnten die engagierten Stadtgestalter:innen ihre erarbeiteten Lösungen endlich direkt vor Ort in der Neckarstadt Ost testen. Bei bestem Wetter kamen an drei Tagen mehrere hundert Menschen in die Lange Rötterstraße, zum Clignetplatz und zum Platz an der Uhlandschule. Dort konnten sie erleben ,ausprobieren und bewerten, was sich die Teilnehmer:innen der Urban Labs zuvor ausgedacht und prototypisch im Stadtraum auf die Straße bzw. die Plätze gebracht hatten:
  • eine Lange Rötterstraße, die auf vier von Autos befreiten Parkplätzen mit Hochbeeten, Tischen und Sitzmöglichkeiten von einem Ort des Erledigens zu einem Ort des Flanierens verwandelt war.
  • die temporär nur für Fußgänger:innen geöffnete Eichendorffstraße und den Clignetplatz, die mit Büchertausch-Regal, Sitzgelegenheiten, Tischen und Pflanzen zum Begegnungsort für Anwohner:innen wurde.
  • den Platz an der Uhlandschule, der statt parkender Autos ebenfalls mit Hochbeeten, Tischen und Sitzmöglichkeiten plötzlich als Freizeitplatz für alle Generationen genutzt werden konnte.
Das sogenannte Testing ist Teil der Methode Urban Design Thinking. Dabei wird überprüft, ob die entwickelten Lösungen überhaupt die Bedarfe der Menschen erfüllen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Lösungen auch wirklich bedarfsorientiert sind. Außerdem können beim Testing neue Erkenntnisse gesammelt und diese dann im Nachhinein in die Lösungen eingearbeitet werden.

Das Testing: Viel Raum für Begegnung!

Stadtteilspaziergang im Rahmen des Urban Thinkers Campus
Zusätzlich hat das Team im Rahmen des Mannheimer Urban Thinkers Campus zu einem zweistündigen, sehr gut besuchten Stadtteilspaziergang eingeladen. Dabei konnte neben den drei Piloträumen an weiteren Stationen in der Neckarstadt-Ost der öffentliche Raum gemeinsam erkundet werden. Neben kleineren Inputs u.a. zu den Themen Flächengerechtigkeit, Hitzebelastung, Grünflächen und Stadtbäumen, stand beim Spaziergang vor allem auch das Ausprobieren und Selbererkunden mithilfe kleiner Aufgaben im Vordergrund. Im Laufe des Rundgangs wurden einzelne Schritte der Urban Design Thinking Methode, wie das Ermitteln von Bedarfen (Observe & Define) oder das schnelle Entwickeln von Ideen (Ideate), eingebaut und ausprobiert. So konnten die Teilnehmenden den ihnen zumeist bekannten Stadtteil aus neuen Perspektiven entdecken und eigene Ideen entwickeln.
Und noch ein Highlight – der Audiowalk “Perspektive Neckarstadt Ost”
Mit dem Audiowalk “Perspektive Neckarstadt Ost” hat das UDT-Team ein weiteres – digitales – Angebot geschaffen. Dieser virtuelle oder tatsächliche Spaziergang liefert spannende und teilweise auch überraschende Informationen über den Stadtteil, dessen Herausforderungen und Potenziale. Der Audiowalk ergänzt als digitales Angebot das Testen der entwickelten Ideen, die im Rahmen vom UrbanLab#3 den Mannheimer:innen vorgestellt wurden. Und hier geht’s direkt zum Audiowalk “Perspektive Neckarstadt Ost”!

Mit dem Audiowalk durch die Neckarstadt Ost!

Sie haben Interesse, an der Gestaltung ihrer Stadt tatkräftig mitzuwirken? Bitte kontaktieren Sie uns:
Kilian Flade | TU Berlin – Fachgebiet für Bestandsentwicklung und Erneuerung von Siedlungseinheiten
FON: 030 314 28 119 | MAIL: k.flade@isr.tu-berlin.de
Marcus Jeutner | insar consult – Gesellschaft für Stadtplanung, Architektur und Regionalberatung
FON: 030 694 017 44 | MAIL: jeutner@insar.de

Urban Design Thinking: Gemeinsam und kreativ die Stadt gestalten − drinnen, draußen und im Netz!

© 2021 Ein MarketPress.com Theme

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.